Caran d’Ache Léman Rouge Carmin Füllhalter

Artikelnummer: 4799.580

Kreativität verschmolzen mit moderner Technik!
Der “Rouge Carmin” entflammt unsere Fantasie. Er erinnert an jene verwunschenen Abendstunden, in denen die Sonne die Wellen mit ihrem Feuer entflammt. Der rote Transparentlack des Schaftes glitzert subtil und verkörpert damit die schimmernden Kontraste auf dem Genfersee. Die Cubrik-Guillochierung erinnert an den Blick durch ein Kaleidoskop, das mit dieser lebhaften und intensiven Schweizer Farbe zu spielen scheint.

Auswahl zurücksetzen

CHF 620.00

Beschreibung

  • 18 K bicolor Goldfeder rhodiniert
  • Guillochiertes Cubrik-Diamant-Motiv gefräst
  • mit karminrotem Transparentlack überzogen
  • Zierteile versilbert rhodiniert
  • Füllsystem: Patronen oder Konverter
  • Auslieferung: mit Konverter und 1 Patrone

Marke

Caran d'Ache

Die 1915 gegründete Bleistiftmanufaktur „Fabrique de Crayons Ecridor“ wurde übernommen von Arnold Schweitzer und 1924 umbenannt in „Fabrique Suisse de Crayons Caran d’Ache“.  „Karandasch“ ist russisch und heisst „Bleistift“ und war das Pseudonym des bekannten französischen Künstlers Emmanuel Poiré. Das russische Wort leitet sich ab von türkisch „kara“ (schwarz) und „tasch“ (Stein, Schiefer).Caran d’Ache ist ein Genfer Familienunternehmen und wird heute in 3.Generation geführt von Carole Hübscher. Dank der jahrelangen privilegierten Stellung in der Belieferung der Schulen mit Bleistiften, ist Caran d’Ache zu einer Marke mit grossem nationalen Bekanntheitsgrad geworden. Das Sortiment wurde sukzessive erweitert mit Kreiden (Neocolor), Farbstiften (Prismalo) und Filzstiften (Fibralo), wobei die Endung „alo“ für französisch „à l’eau“ steht, also „wasserlöslich“ – so heisst auch der wasservermalbare Bleistift „Technalo“.Seit den 1990er Jahren hat die Firma ins Ausland expandiert und gleichzeitig auch ihr Sortiment mit hochwertigen Schreibwaren erweitert. Die Betonung auf „Swiss made“ als Qualitätsnachweis spielte damals wie heute eine zentrale Rolle im Verkaufsmarketing. Ebenso die hexagonale Form der höher- und hochwertigen Schreibgeräte wie etwa des „849“ – des Schweizers liebster Kugelschreiber – oder auch des „Ecridor“ – ein Klassiker, der als formgebendes Original bis in die 30er Jahre zurückverfolgt werden kann.Der neue Klassiker im Premiumbereich „Léman“ ist zwar nicht sechseckig, transportiert aber mit seinem Namen Produktionsort – Genf am Lac Léman – und damit auch Swissness und Wertigkeit.

Zusätzliche Information

Schreibsystem

Das könnte Ihnen auch gefallen …